Moin, ich hoffe Du hattest eine erfolgreiche Woche. In dieser Woche habe ich wieder eine wichtige Lektion gelernt, die ich Dir natürlich nicht vorenthalten möchte. Am Anfang der Woche hatte ich ein interessantes Gespräch mit Jemanden der sehr erfolgreich ist, in dem was er da tut. Der Kollege hat mir mitgeteilt, dass ich meine SLs zu eng setzte und deswegen viele Positionen logischerweise in den SL rutschten. Man sollte vor allem beim EUR/USD mehr Luft geben, da dieser eine sehr hohe Volatilität aufweist. Es ist auch wichtig, so sagte er, dass man höhere Lots nutzen sollte um mehr aus den Positionen rauszuholen, sonst kommt nicht der erhoffte Erfolg und man dümpelt nach Jahren nur mit Cent Beträgen rum. Ich habe mir das zu Herzen genommen und auch darüber nachgedacht. Es sollte sich für mich als Fehler herausstellen, dass ich mein Plan kurzzeitig verworfen habe.

Grundsätzlich gebe ich meinen Kollegen recht. Eine höhere Positionsgrösse und ein weites SL ist wichtig, wenn man sich zu 90% sicher ist, dass der Kurs das macht, was man sich durch seine Strategie und Regelwerk erarbeitet hat.

Es macht aber wenig Sinn (meiner Meinung nach), wenn ich ein Kapital von 100€ habe und den SL auf das nächste Hoch oder Tief setze. Selbst wenn es bedeutet, dass ich auf der kleinsten Loteinheit handle und dieser dann 10€ Verlust entspricht, wären das dann 10% Verlust und das mache ich dann genau 10 mal und ärgere mich.

Deswegen handle ich nach meinem Verlustrisiko von 1% maximal 2%. Selbst wenn dieser dann raus fliegt, habe ich immer wieder neue Möglichkeiten neue Positionen reinzusetzen, die dann erfolgsversprechend sind (das ich sie auch dann so laufen lassen muss, steht auf dem nächsten Mindsetpunkt 😉 ).

Einige Tipps schonmal vorweg:

  • Handle nach Deiner Strategie, egal was Andere für gut oder schlecht daran finden!
  • Solltest Du eine Meinung von Jemand anderes einholen, oder bekommen, denke darüber nach und hinterfrage dies. Sollte das Gespräch negativ ausfallen, oder zu Streitereien kommen, beende das Gespräch.
  • Halte an Deiner Strategie fest! Die Strategie spiegelt Deine Erfahrung und Wissen wieder. Wenn Du reifst, reift auch Deine Strategie und Dein Erfolg.
  • Solltest Du nach einer längeren Phase (4-5 Monate) keinen Erfolg verspüren, hinterfrage Deine Strategie (oder schick mir eine Email, ich schau drüber und schreib dir was da ggf schief gelaufen ist).

So, genug geschrieben über das Thema. Kommen wir zum interessanteren Part, mein Wochenbericht. Schauen wir uns beide mal an, was ich diese Woche alles gemacht habe.

Diese Woche habe ich einen Verlust von 3,70€ (2,1%) erlitten. Wie du richtig erkannt hast, war gleich die erste Position ein „Reinfall“, wie es dazu kam, später mehr. von den 2,66€ Verlust, kamen noch 0,68€ (18%) Gebühren und 0,36€ (9%) Swap-Gebühren dazu. Im Groben und Ganzen mal wieder zu viel und warum ist das so? Richtig, ich habe meine Trades nicht laufen lassen. Auch hier habe ich ein Paradebeispiel.

Das Positive an der Woche war, dass ich nur 8 Trades gemacht habe und mein Drawdown von 3% noch in Ordnung ist, aber das habe ich schonmal besser hingekriegt.

Kommen wir zu meiner Pip Liste:

Ich werde mich dazu entschließen, nächste Woche bzw. in Zukunft so zwischen 10-20 Pips als SL festzulegen, um zu schauen, wie sich dies auf mein Profit auswirkt. Du hast richtig erkannt, von allen Positionen ist nur Eine in mein TP gelaufen, obwohl 5 Positionen von 8 hätten ins TP laufen sollen. Nun, warum das nicht so ist? Das kannst du in meinen letzten zwei Beiträgen lesen! Der Grund ist wohl in anderen Augen banal, aber für mich aktuell ein Problem. Vertrauen in die eigene Strategie. Dies ist noch mein Nemesis, welches ich noch bekämpfen muss, ohne wenn und aber. Für ein profitables und beständiges Traden ist dies unabdingbar! Vertrauen in die eigene Fertigkeiten zu entwickeln.

So, Du willst wohl auch noch Kerzen heute lesen?! Sollst du kriegen! Als erstes Bild, die Lage beim EUR/USD:

Ein sehr schöner Abwärtstrend im H4 in der Woche beim EUR/USD. Nun stellst Du dir die Frage: “ Wieso hast Du dann einige Buy Positionen gemacht?? Willst du mich verarschen?? Sieht man doch, dass der fällt!! Gerda das reicht, wir gehen…“ Ja, das sind gute Einwände und das zeige ich Dir auch gleich beim ersten Trade, wieso ich auf Buy gegangen bin.

Die 5€ Verlust Position

Ich hoffe Du kannst es auf dem Bild erkennen (EUR/USD im H4), die grüne Linie wird als Widerstandslinie gezeichnet und mein Gedanke war, dass dieser, bis zur Widerstandslinie weiter steigt, bevor er wieder fällt. Das letzte Hoch (unterer schwarzer Strich) wurde noch nicht erreicht. Letzte Woche entstand somit eine Korrektur.

So sah es dann in Reallife aus.. Er hat es nicht geschafft die Wiederstandslinie zu brechen und fiel in den kommenden Tagen. Es wäre also egal gewesen, was für einen SL ich gesetzt hätte, die Position war zum Misserfolg verdammt (außer, ich hätte den SL sonst wo hingesetzt und so lange gewartet bis der Kurs wieder nach oben geht. Das ist allerdings keine Strategie, sondern Leichtsinn).

Der Panikverkauf, mal wieder…

Im Bild (EUR/USD im H1) siehst du eine grüne Linie, das war meine TP-Linie. Du siehst desweiteren zwei kleine Kreise mit Pfeilen, das war meine geschlossene Position. Der weitere Verlauf ist selbsterklärend. Nun warum habe ich die Position geschlossen? Das ist einfach erklärt. 1) Ich wollte Gewinn mitnehmen, um jeden Preis! 2.) Da wo meine Position geschlossen wurde, war eine Unterstützungslinie zu erkennen (hier nicht eingetragen im Chart). Hätte ich sie laufen gelassen, wäre ich nun um knapp um 7€ reicher. Ich kann nur daraus lernen und die Trades einfach mal laufen lassen!

Fazit

  • Positionen laufen lassen
  • SL 10-20 Pips und TP 30-50+
  • Strategie treu bleiben
  • Qualität statt Quantität

Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag! Danke, dass Du Dir wieder die Zeit genommen hast. Solltest du Fragen haben, wie gewohnt E-mail an mich unter info@experiencetrading.blog

Schöne Grüsse aus dem hohen Norden

Dein Christian