Moin, ich hoffe du hattest eine ruhige Woche und bist neugierig was ich so die Woche zwischen den 25.11.2019 – 29.11.2019 gemacht habe. Wie du in der Überschrift schon gelesen hast , ging es mir persönlich im Thema „Handeln an der Börse“ nicht so toll, wie ich mir das ausgemalt habe. Ich dachte mit einer Strategie die ich einhalte, wird sich mein Trading verhalten verbessern und somit auch mein Konto bei meinem Broker JFD.

Fang ich erstmal an, wie viele Trades ich diese Woche mit meiner neuen Strategie gemacht habe.

Vier Trades in einer Woche, ich finde das ist ein Rekordtief seit dem ich hier mein digitales Tagebuch verfasse. Das Liegt wohl auch daran das einige Währungspaare keine anstalten gemacht haben meine Stops auszulösen. Leider sind auch alle Vier Trades Negativ Trades. Da es sich aber auch nur um Vier handelt, werde ich alle vier vorstellen.

Nun, da ja alle vier nichts geworden sind. Erklärt sich die Statistik wie von selbst finde ich. Der kleine schwenk nach oben war eine Dividendeauszahlung da ich den Dow Jones über Nacht gehandelt habe.

AUD/CAD

Der Erste Fehler den ich begannen habe ist, das ich mein eigenes Regelwerk nicht beachtet habe. Aktuell befindet sich der AUD/CAD in einer Seitwärtsbewegung wenn man nach meiner Strategie handelt. Da ich weiß, das Seitwärtsbewgungen sehr gefährlich sind für das Trading und dem Konto, habe ich es nicht geschafft geduldig zu sein und darauf zu warten das es zu einem Trendrichtung kommt. der zweite Fehler war das die Positionsgrösse zu groß gewählt worden ist, dennoch aber im Rahmen bleibt ( Unter 1 % ) .

CAD/JPY

Wie beim AUD/CAD , verhält sich meine beiden Fehler genauso wie hier. Hier habe ich im Tageschart genau die selben fehler gemacht. Zu große Positionsgrösse und einen Seitwärtstrend gehandelt. Zusätzlich kommt dazu das die Kerze genau zwischen den Linien Stand und soit mein SL ausgelöst hat

EUR/JPY

Auch hier die selben Fehler. Was man hier erkennen kann ist, das die EMA Linien noch dichter beisammen sind, als wie bei den anderen beiden.

Dow Jones

Hier habe ich einen ganz anderen Fehler gemacht. Anregungen und Tradinganalysen von anderen ist immer mit Vorsicht zu geniessen. Es gibt etliche die richtig gut Analysieren können, einige findet man auf diversen Brokern Homepagen oder bei Tradingview. Was aber das gefährlich daran ist folgendes

  • Die Analysen stimmen meistens nicht mit der eigenen Strategie überein
  • Es gibt immer 2 Ansichten, die einigen sagen er geht Long, die anderen sagen er geht Short

Das schlimmste ist, das der letzte Punkt sich soweit bewahrheitet das beide „richtig“ liegen, währen der eine sagt er geht „Long“ ist dieser Wohl Langfristig orietiert, während der andere, der Short gesagt hat, im Kurzfristigen segent unterwegs ist und somit beide recht haben. Ich für mein Teil habe leider die erstere Variante genommen und mir Analysen mir angeschaut die nicht mit meiner Strategie übereinstimmt und habe einen Aufwärtstrend gehandelt , obwohl die Kerzen nicht mal annähernd an den EMA Linien liegt.

Das Innere

Nun was hat das nun alles mit meiner Inneren Unzufriedenheit zu tun. Vielleicht kennst du das ja auch und hast auch eine Verlustserie hinter dir. Bei mir ist es ja nun knapp 4 Wochen so ( Anmerkung: habe eine neue Strategie ja vorgestellt und es war abzusehen das es in der 1 Woche erstmal nicht richtig rund läuft) und so langsam nistet sich in meinen Gedanken folgende Sachen ein:

  • Bin ich überhaupt zu einem Trader gemacht ?
  • Gehöre ich etwa doch zu den 80 % die Ihr Konto gegen die Wand fährt ?
  • Wann hört diese Serie endlich mal auf ( Hier ist keine Netflix Serie gemeint 😉 )
  • Wann kommt der AHA Moment
  • Sollte ich mich lieber auf andere Investitionsmöglichkeiten eingehen ?

Diese Gedanken hatte ich als ich am freitag meine Gesamtbilanz angeschaut habe und das innerhalb von 10 Sekunden und ab da kreiste sich mein Gehirn im Kreis herum und ich hatte so eine Innere Anspannung , das ich Anfing meine Zettelwirtschaft zu Hause zu sortieren und auszumisten ( Was sowieso mal bitter nötigt war ).

Wenn das noch so weiter geht, schreibe ich detailiert wie man 1000 Euro langsam gegen 0 fährt. Kann man machen, ist aber eigentlich nicht Sinn der Sache, das ich zwar Erkenne das ich was verkehrt mache aber dann die darauffolgende Woche, es nur halbherzig ändere um dann die Woche darauf hier zu schreiben, das es nicht soweiter geht. Ich habe für mich nun beschlossen , das wenn mein Konto 900 Euro erreicht hat, ich aufhören werde, weil ich dann dieses Geld lieber in Sparpläne Aktien oder sonstiges Investiere, da kann ich mir sicher sein das es sich vermehrt.

Vielleicht reagiere ich auch viel zu dramatisch und das ist das verflixte dritte Monat. Habe mir sagen lassen das die meisten Anfänger es nicht mal über 3 Monate hinaus schaffen und Ihr Konto längst gegen 0 gefahren haben.

Falls du das selbe Problem hast , sei dir gesagt ( und du liets es ja ) du bist nicht alleine. Trotz meiner Unzufriedenheit über mich selber aktuell, hoffe ich das ich noch die Kurve kriege, es würde mich freuen, wenn es klappt, weil dann kann ich zusätzlich ein Finanzpolster aufbauen und mit meiner Lebensgefährtin ein unbeschwerteres Leben führen.

Ich kann dir nur empfehlen einen Mentor zu suchen der dir bei deinen Weg hilft, wenn du willst kann ich dir helfen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Ich wünsche dir eine erfolgreiche Woche und mein nächster Bericht kommt wie gewohnt nächste Woche, bis dahin

Happy Trading

Dein Christian